Die IG Flughafen Zürich ist ein privater, durch Mitgliederbeiträge alimentierter Verein. Als Mitglied profitieren Sie von vielen Vorteilen, z. B. Gratis-Zutritt auf die Zuschauerterrassen. Und Sie werden Botschafter für einen nachfrageorientierten Flughafen Zürich. Schon ab Fr. 25.-/Jahr. So werden Sie Mitglied -->.

«Ikarus»-Versand: Ist Ihre Adresse noch aktuell?

Die Post leitet eine Adressänderung nicht automatisch weiter. Melden Sie uns also bitte Ihre Adressänderung über unser Kontaktformular. Vielen Dank!

Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL2), Objektblatt Zürich

Mitgliederreisen 2017

Die ersten Programme sind online, siehe Seite «Anlässe und Reisen».

Für was die IG Flughafen Zürich steht

Der Flughafen Zürich stellt für das Export- und Tourismusland Schweiz die Verbindungen zu allen wichtigen Märkten her. Der Flughafen Zürich generiert, zusammen mit den Fluggesellschaften, unzählige Arbeitsplätze in der Region, aber auch in der ganzen übrigen Schweiz. Wir sind uns des wichtigen Einflusses des Flughafens Zürich auf die schweizerische Volkswirtschaft bewusst und engagieren uns für einen nachfrageorientierten Flughafen Zürich.

Wir setzen uns bei Volksabstimmungen für den Flughafen Zürich ein und beteiligen uns im Rahmen unserer Möglichkeiten an den entsprechenden Werbeaktionen. Das taten wir auch im Herbst 2011, im Kampf gegen die beiden Blockierungsinitiativen, wieder mit Erfolg: Die Flughafenabstimmung zur Behördeninitiative II («Keine Neu- und Ausbauten von Pisten») und der entsprechende «Gegenvorschlag» wurden von der Zürcher Stimmbevölkerung deutlich abgelehnt. Die IG Flughafen Zürich trägt einen wesentlichen Anteil am Abstimmungserfolg. Nicht zuletzt dank der Unterstützung ihrer mittlerweile 7000 Mitglieder!

Wir werden uns auch bei künftigen Abstimmungskampagnen wieder mit dem gleichen, unermüdlichen Engagement für einen starken, nachfrageorientierten Flughafen Zürich einsetzen! Mit Ihnen als Mitglied?

Titelbild ganz oben: Start einer A330 der SWISS in Zürich auf Piste 16, Flug LX 064 nach Miami, im Dezember 2014. Bild: Oliver Bertschinger.

IG Flughafen Zürich auf Twitter: